Monat: März 2020

Home/März 2020

Wann ist der richtige Zeitpunkt für eine Gefährdungsbeurteilungen psychischer Belastungen?

„Wir restrukturieren grad um“ und „wir haben grad andere Projekte“ sind die häufigsten Erklärungen, warum derzeit keine Gefährdungsbeurteilungen psychischer Belastungen durchgeführt wird. Gilt die Ausrede? Nein! Im Gegenteil, gerade in den Zeiten der Neuerungen sollten die Beschäftigten begleitet werden, damit...

Lesen Sie weiter

Wie soll die Analyse für die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen erfolgen?

Die TOOL-BOX der BAUA gibt es nicht mehr. Wie soll jetzt die Frage nach der wissenschaftlichen Grundlage geklärt werden? Allgemein lässt sich ableiten, es ist zweitrangig, ob die Analyse wissenschaftlich erfolgt. Wichtig ist, dass gestartet wird und die 4 Bereiche...

Lesen Sie weiter

Wie erfolgt eine Maßnahmenumsetzung der Ergebnisse der Gefährdungsbeurteilungen psychischer Belastungen?

Eine Maßnahmenumsetzung erfolgt über einen Projektplan, in dem Fristen, Budget und Zuständige benannt sind. Wichtig ist die Kontrolle durch die oberste Führung oder das Projektteam, damit Termine verbindlich eingehalten werden. Die Wirksamkeitsprüfung der Maßnahmen sind über die mind. alle 5...

Lesen Sie weiter

Warum sind Fragebögen keine Gefährdungsbeurteilungen psychischer Belastungen?

Fragebögen dienen der Orientierung, zur Ermittlung von Kennzahlen und zum Festlegen von Schwerpunkten, wo soll im Unternehmen gestartet werden? Es macht keinen Sinn aus den Ergebnissen Maßnahmen abzuleiten, weil die Wahrscheinlichkeit die Aspekte zu treffen, die die Ausfüller des Fragebogens...

Lesen Sie weiter

Wie werden Psychische Belastungen beurteilt?

Die große Schwierigkeit ist bei der Beurteilung Psychische Belastungen ist, es fehlen häufig klassische Messdaten, die zu einem SOLL-IST Abgleich führen könnten. Eine Orientierung zur Beurteilung der Analyseergebnisse kann die DGUV Information 206-026 „Psychische Belastung – der Schritt der Risikobeurteilung“...

Lesen Sie weiter

Inwieweit sind arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse bei der Gefährdungsbeurteilungen psychischer Belastungen zu berücksichtigen?

Quantifizierte Anforderungen liegen für psychische Belastungsfaktoren in Technischen Regeln nur für drei Themen vor: Raumabmessung, Bewegungsfläche und Lärm. Fehlen quantitative Beurteilungsmaßstäbe, sind arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse als qualitative Maßstäbe heranzuziehen. Die DGUV Information 206-026 „Psychische Belastung – der Schritt der Risikobeurteilung“ bietet...

Lesen Sie weiter

Was sagen arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse bezüglich der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen aus?

Arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse werden im Rahmen der Auswertung der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen wichtig, warum? Die Eintrittswahrscheinlichkeit von Beanspruchungen durch Risikofaktoren bzw. gesundheitsgefährdende psychische Faktoren ist immer abhängig von den Betroffenen, es sei denn, es liegen wissenschaftliche Erkenntnisse vor. Liegen arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse...

Lesen Sie weiter

Wie kann BGM TOOLS Führungskräfte im Umgang mit schwierigen Mitarbeitern unterstützen?

Wir coachen und schulen Führungskräfte in Abhängigkeit der Situationen und Erfahrung im Umgang mit schwierigen Mitarbeiter*innen. Führungskräfte lernen sich zu reflektieren, die Eskalationsstufen kennen und die dazu gehörige angemessene Gesprächsführung wird trainiert.

Lesen Sie weiter

Wie führt BGM TOOLS Konfliktlösung / Konfliktklärung durch?

Die Klärung von Konflikten erfolgt gemäß den Umständen der Beteiligten und der Schwere der Konflikte durch folgende Tools: Coaching Wir coachen einzelne Konfliktbeteiligte und deren Vorgesetzte, um sie zu stärken, Reflexion zu ermöglichen und Optionen zum Umgang und zur Klärung...

Lesen Sie weiter

Welches Analysetool ist für Ihr Unternehmen das richtige?

Welchen Weg Sie in Ihrem Unternehmen bei der Durchführung der Gefährdungsbeurteilung wählen, hängt von vielen Parametern ab, die wir gern mit Ihnen im ausführlichen Gespräch klären möchten. Sind z.B. Interviews, Fragebögen, Workshops oder das Modell nach Daimler Ihr richtiges Tool?...

Lesen Sie weiter